Kody‘s Umzugstipps - No. 7 Das erste Eigenheim

kody


Ich habe meine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung erfolgreich abgeschlossen. Nun kommt der Zeitpunkt, wo ich in meine erste eigene Wohnung umziehen möchte. Die Vorfreude ist riesig, doch recht schnell bemerke ich, dass das neue Zuhause nicht nur viel Freiheit, sondern auch einige Herausforderungen mit sich bringt.

Deshalb habe ich mich einmal ausgiebig damit beschäftigt, was jetzt alles nötig ist. Um euch die Recherche-Arbeit zu ersparen habe ich meine wichtigsten Tipps zusammen gefasst:

1. Mietvertrag prüfen und unterschreiben

Du hast die Zusage für deine neue Wohnung erhalten – Glückwunsch! Doch jetzt solltest du nichts überstürzen und erst einmal den Mietvertrag prüfen, bevor du ihn unterschreibst. Wichtig dabei sind unter anderem folgende Punkte:

  • Ist die Miete, die Nebenkosten und die Kaution so hoch wie besprochen?
  • Ist die Wohnfläche korrekt angegeben?
  • Gibt es eine Mindestmietdauer? Falls ihr euch bezüglich bestimmter Klauseln oder Kosten unsicher seid, könnt ihr euch an einen Mieterverein wenden. Das sind Zusammenschlüsse von Wohnungsmietern, die die Interessen der Mieter im Einzugsgebiet ihres Vereins informieren.

2. Umzug organisieren

Endlich ist es soweit - der Termin zum Umzug steht kurz bevor. Dann solltet ihr langsam anfangen die wichtigsten Punkte für den Umzug zu organisieren.

Packen
Beim Packen eurer Möbel solltet ihr überlegen, was ihr wirklich mitnehmen möchtet und die Chance zum Aussortieren nutzen. Außerdem ist es wichtig, dass ihr das richtige Equipment für euren entspannten Umzug zur Verfügung habt. Dabei steht der Umzugskarton an erster Stelle. Da kommen jedoch direkt weitere Fragen auf: Woran erkennt ihr einen guten Karton, was müsst ihr beim Packen beachten und wie viele Kartons benötigt ihr ungefähr? Antworten auf alle diese Fragen erfahrt ihr zusammengefasst bei unseren Umzugstipps. (https://www.dachser-kolb.de/umzug/umzugstipps/umzugskartons)

Transport
Ein schneller und entspannter Umzug ist ohne richtiges Fahrzeug nicht möglich, daher gibt es einiges zu beachten: der richtige Anbieter, die Größe und das sichere Beladen. Zur Auswahl des passenden Fahrzeuges habe ich bereits einen Tipp geschrieben: Sprinter mieten, lies doch hier auch mal rein. (https://www.dachser-kolb.de/aktuelles/k-2022-08-12-no-3-sprinter-mieten)

Wohnungsübergabe
Die Übergabe ist meist der letzte Schritt, bevor ihr mit eurem Umzug starten könnt. Diese sollte spätestens am Tag des im Mietvertrag vereinbarten Einzugstermins stattfinden. Wichtig: Erstellt auf jeden Fall ein Übergabeprotokoll, in dem ihr etwaige Mängel festhalten könnt. So könnt ihr beim Auszug aus der Wohnung beweisen, dass die Mängel bereits im Vorhinein vorhanden waren.

3. Telefon, Internet und Strom anmelden

Für eure eigene Wohnung benötigt ihr natürlich unter anderem einen Vertrag für Strom, Internet und Telefon. Abschließen könnt ihr diese Verträge meist relativ schnell und unkompliziert online über die Website des Stromanbieters oder manchmal sogar per Post oder Telefon. Was jedoch länger dauern kann ist die Bearbeitung des Antrags (ca. 4-6 Wochen, in Einzelfällen auch länger). Daher solltet ihr euch rechtzeitig mit dem Thema beschäftigen und den Vertrag weit genug im Voraus abschließen. Falls ihr doch ein bisschen spät dran seid oder erst nach dem Umzug dran gedacht habt, müsst ihr euch keine Sorgen machen. In der Zwischenzeit springt automatisch ein Grundversorger mit der Ersatzversorgung an. Das ist gesetzlich geregelt, um Versorgungsausfällen vorzubeugen. Jedoch Vorsicht: Oftmals kann es sein, dass der Strom teurer ist als bei einem regulären Vertrag.

4. Nachsendeauftrag beantragen

Damit eure Post nicht weiterhin bei euren Eltern oder in eurer alten Wohnung eingeworfen wird, ist es hilfreich einen Nachsendeauftrag zu beantragen. Das ist ein gebührenpflichtiger Service der deutschen Post, mit dem eure Postsendungen direkt an die neue Adresse weitergeleitet werden. Beantragen könnt ihr den Nachsendeauftrag am besten 2-3 Wochen vor dem Umzug online oder in einer Deutschen Post Filiale.

5. Rundfunkbeitrag anmelden

Anmelden müsst ihr euch bei der GEZ nur, wenn ihr vorher noch keine eigene Wohnung hattet. Für die Anmeldung habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder über ein Online-Formular oder ihr druckt ein PDF-Formular aus, füllt es aus und schickt es per Post an den Beitragsservice. Hattet ihr zuvor bereits eine Wohnung und seid schon bei der GEZ gemeldet reicht es, wenn ihr euch ummeldet. Zahlen muss den Rundfunkbeitrag jeder, der volljährig ist und in einer Wohnung wohnt. Wie hoch der zu zahlende Betrag ist, entscheiden nicht die Rundfunkanstalten, sondern die Ministerpräsidenten der Länder und ein unabhängiges Sachverständigengremium. Zur Info: Im Jahr 2023 beträgt die Höhe des Rundfunkbeitrags 18,36 € pro Monat.

6. Ummelden beim Einwohnermeldeamt

Nach dem deutschen Melderecht muss jeder Einwohner in Deutschland behördlich erfasst sein. Dafür sollte man sich innerhalb von 14 Tagen nach Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden. Wird die Frist nicht eingehalten, kann ein Ordnungsgeld bei Verspätung von einigen Tagen zwischen 10 bis 30 Euro und bei mehreren Monaten sogar bis zu 500 Euro verhängt werden. Eine Abmeldung bei der ehemals zuständigen Behöre ist nicht nötig. Die Ämter sind elektronisch verbunden und somit erfolgt die Abmeldung automatisch.

7. Einweihungsparty

Ihr habt es endlich geschafft. Eure Möbel stehen in der neuen Wohnung und alle An- und Ummeldungen sind erledigt. Das muss gefeiert werden! Wie wäre es dann mit einer kleinen Einweihungsparty mit Freunden und Familie? Zuvor solltet ihr euch aber vielleicht bei euren Nachbarn vorstellen und sie darüber informieren, dass ihr vorhabt euren Einzug zu feiern (eventuell stehen in eurer Hausordnung sogar Ruhezeiten, an die ihr euch halten müsst). Ladet eure Nachbarn in dem Zuge vielleicht auch ein, dann lernt man sich direkt besser kennen.

Ich wünsche euch auf alle Fälle einen guten Start in eurer eigenen Wohnung und hoffe, dass ich euch mit meinen Tipps ein bisschen helfen konnte.