Kody‘s Umzugstipps - No 3 Sprinter mieten

kody


Ein schneller und entspannter Umzug ist ohne richtiges Fahrzeug nicht möglich, daher möchte ich euch ein paar Tipps nennen, wie ihr das richtige Gefährt für euren Umzug findet. Ihr solltet auf alle Fälle bei der Organisation den richtigen Anbieter, die Größe und das sichere Beladen beachten.

Den richtigen Anbieter finden

  • Von Bekannten leihen: Oft hat jemand aus dem Bekanntenkreis ein entsprechendes Fahrzeug, dass man für die Dauer des Umzuges ausleihen kann. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug entsprechend versichert ist, denn Beschädigungen können aufgrund des einhergehenden Arbeitsaufkommens doch schnell einmal passieren.

  • Miete bei gewerblichem Anbieter: Entsprechende Fahrzeuge gibt es oft bei örtlichen Baumärkten oder bei Online-Anbietern zum Mieten. Unter der Woche sind Transporter in der Regel günstiger zu mieten als am Wochenende, vermeidet daher möglichst den Umzug am Wochenanfang oder -ende und achtet auf die angegebene Kilometerbegrenzung.

  • Umzugsunternehmen beauftragen: Hier sind die Mitarbeiter gleich mit dem geeigneten Fahrzeug ausgestattet und Be- bzw. Entladen das Transportgut direkt.

Die Größe des Fahrzeugs

  • Wohnung bis 25 m²: Der Kleintransporter: Diese Fahrzeuge bieten Platz für etwa 5 m³ Möbel und Umzugskartons, allerdings sollte vorab darauf geachtet werden, dass alle Möbel zerlegbar sind. Vorteil: Es unterscheidet sich beim Fahren nicht viel von einem Pkw.

  • Wohnung bis 50 m²: Der mittelgroße Transporter oder „Sprinter“: Dieses Fahrzeug - oder auch der häufig als Synonym verwendete Sprinter von Mercedes-Benz- gibt es in zwei Ausführungen, einer Kurz- und einer Langform. Außerdem lässt es sich auch mit einem normalen Führerschein der Klasse B fahren.

  • Wohnung über 50 m²: Der LKW: Mit einem LKW lässt sich das Umzugsgut mit möglichst wenig Doppelfahrten und angenehmer Beladetätigkeit transportieren. Allerdings ist hierbei – abhängig von der Größe – ein bestimmter Führerschein nötig (C1, C, CE, C1E). Ab diesen Größen ist es vermutlich kostengünstiger und stressfreier ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Gerne könnt ihr uns über unser Kontaktformular (https://www.dachser-kolb.de/kundencenter/anfragen/kontakt) erreichen.

Das richtige Beladen

  • Detaillierte Vorplanung: Sperrige oder besonders große Möbel sollten bereits im Vorfeld auseinandergebaut werden. Empfindliche und zerbrechliche Gegenstände empfehlen wir mit Decken oder Luftpolsterfolie zu schützen.

  • Geeigneter Parkplatz: Der Parkplatz sollte so nah wie möglich an der Be- und Entladestelle sein, damit die Tragewege möglichst kurz sind. Hierfür können auch Halteverbotszonen (Link) bei der Stadt oder dem Ordnungsamt angemeldet werden.

  • Befestigung des Umzugsgutes: Wichtig ist eine gleichmäßige Verteilung des Gewichts über die gesamte Fläche. Zerbrechliche Gegenstände sollten an die Wand gelegt oder auf das restliche Umzugsgut gelegt werden. Am Ende sollte alles mit Spanngurten fixiert werden, damit nichts während der Fahrt verrutscht.

Ich hoffe ich kann euch mit meinen Tipps helfen, damit ihr das richtige Fahrzeug wählt und eure Möbel sicher in der neuen Heimat ankommen.